Verkaufsprozess: Was das ist und warum Sie einen brauchen

Verkaufsprozesse, Verkaufstrichter, Clickfunnels, Werbefunnels, Marketing-trichter, Inbound-Funnels. Was ist das und wozu braucht man es?

Die Antwort könnte ziemlich verwirrend sein, weil die Leute das Wort Trichter auf viel zu viele Arten verwenden.

Darum klären wir das hier ein für alle mal.

Website einrichten

Kapitel 1: 

Verkaufsprozess: Wir klären die Verwirrung

Die Marketingbranche hat die Verwendung des Begriffs völlig verkompliziert.

Wir vereinfachen das Gerede um "Salesfunnel", Verkaufstrichter (auf Deutsch: Verkaufsprozess) und so weiter. Denn eigentlich ist die Sache einfach. Aber überlebensnotwendig. 

Denn die entscheidende Frage lautet: Was fließt wann wohin? Und warum nicht in meine Tasche? 

Prozesse, Verkaufsprozesse: builders, builder, contractor

Manche Leute verwenden das Wort Trichter, um sich auf ihre Website oder eine Reihe von Landing Pages zu beziehen. Einige Leute verwenden das Wort Trichter auch, um ihre Strategie zu beschreiben, um Dinge wie ihre E-Mail, Optins zu erhöhen und viele andere verwenden das Wort Trichter überhaupt nicht, weil sie keinen haben.

Wir wollen hier das Thema Verkaufsprozess oder auf Englisch "Salesfunnel" für Anfänger radikal vereinfachen und an dieser Stelle erschöpfend und vollständig klären:

  • was Verkaufstrichter, Salesfunnel bzw. Verkaufsprozesse sind; 
  • ich zeige Ihnen einen Verkaufsprozess, der mich selbst konvertiert (also zum Käufer gemacht hat; 
  • wir erläutern Elemente eines Verkaufsprozesses;
  • zeigen die Arten von Verkaufsprozessen. 

Kurz, Sie erfahren hier alles, was Sie wissen müssen, um Ihren eigenen Verkaufsprozess zu erstellen.

Dieses Wissen allein aber nützt nichts. Erst wenn sie es anwenden, kann es Ihrem Unternehmen helfen zu wachsen.  

Als Geschäftsinhaber kann ich Ihnen sagen, dass Sie das potenzielle Wachstum Ihres Unternehmens riskieren, wenn Sie Ihren Trichter nicht zu einer Wissenschaft gemacht haben.

In unserer Agentur sprechen wir jeden Tag mit Geschäftsinhabern. In den meisten Fällen sind die Leute, mit denen wir gesprochen haben, an einer Sache und nur an einer Sache interessiert: Umsatz. 

Aber interessanterweise haben die meisten der Leute, mit denen ich spreche, nicht einmal Umsatz.

Warum? Weil sie keinen Verkaufsprozess haben. Mit anderen Worten, sie haben keinen klar definierten Prozess, um den Umsatz und ihr Geschäft zu steigern, und zwar stetig.

Die Leute, mit denen ich gesprochen habe, sagen mir, dass sie ihre Geschäftsverkäufe durch Dinge wie Mundpropaganda und Zufall aufbauen.

Ohne Verkaufsprozess ist Ihr Geschäft auf Zufall aufgebaut -
Autsch.

Wenn wir das hören, freuen wir uns und haben gleichzeitig Angst um die Menschen, mit denen wir sprechen.

Wir freuen uns, wenn Ihr Unternehmen durch Mundpropaganda und Empfehlungen wächst.

Wir wissen, dass Sie ein großartiges Produkt, eine klasse Dienstleistung haben, die den Menschen wirklich gefällt.

Wenn Sie Menschen haben, die für Ihr Produkt werben, dann bedeutet das eindeutig, dass sich Ihr Unternehmen bewährt hat und ein lebensfähiges Unternehmen ist.

Auf der anderen Seite haben wir große Angst um all jene Leute, die sich nur auf Mundpropaganda und Zufall verlassen um zu wachsen.

Denn ohne einen Verkaufsprozess betreiben Sie Ihr Unternehmen im Grunde genommen ohne einen vorhersehbaren Antrieb zur Umsatzgenerierung in Ihrem Unternehmen.

Sie wissen einfach nicht, was morgen auf Sie zukommt - ob Sie Kunden haben werden oder nicht. Oder ob Sie Arbeit für Ihre Mitarbeiter haben werden oder nicht.

Dies stellt ein erhebliches Geschäftsrisiko dar.

Ohne einen Verkaufsprozess wird das Verkaufen sehr schwierig und ist bestenfalls "Glückssache".

Um dieses Risiko zu mindern, werden wir den Verkaufsprozess auf seinen Kern herunterbrechen und Ihnen die wichtigsten Informationen für den Einstieg geben.

Kapitel 2: 

Was sind Verkaufsprozesse?


Ein Verkaufsprozess ist einfach der Weg, den ein Kunde zurücklegt, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen.

Salesfunnel - Verkaufstrichter - Plastic jar with red funnel

Der einfachste Weg, um Verkaufsprozesse zu verstehen, ist, sich einen Trichter anzusehen.

Nein, nicht einen Verkaufstrichter.

Sondern einen echten, physischen Trichter.

Ein Trichter wird traditionell verwendet, um flüssigkeitsähnliche Substanzen in eine kleine Öffnung zu leiten.

Positive young ethnic guy pouring water into cup while preparing coffee

Er ist oben sehr breit und unten schmal.

Wenn wir nun dem Wort "Trichter" den Begriff "Verkauf" voranstellen, dann bezieht sich dieser Prozess darauf, Verbraucher zu kaufenden Kunden zu machen.

Ersetzen Sie einfach "flüssigkeitsähnliche Substanzen" durch Menschen mit dem Ziel, dass sie ihre Kreditkarte zücken und bei Ihnen kaufen.

Je weiter oben sich die Menschen in Ihrem Trichter befinden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei Ihnen kaufen.

In der Regel handelt es sich dabei um Personen, die über Ihr Unternehmen informiert sind oder sich einfach für das Thema interessieren, mit dem sich Ihr Unternehmen beschäftigt.

Je tiefer die Personen in Ihrem Trichter stehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie bei Ihnen kaufen. Dies sind Personen, die speziell daran interessiert sind, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu kaufen.

Grundsätzlich ist ein Trichter oben sehr breit und unten sehr schmal. Das gilt unabhängig davon, ob Sie ein Produkt verkaufen oder einen Kuchen backen.

Diese Trichtereigenschaft ist wichtig für Sie zu wissen, denn für Verkaufstrichter bedeutet dies, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Personen, die in Ihren Trichter eintreten, tatsächlich von Ihnen kaufen wird.

Wir wiederholen - nur ein kleiner Prozentsatz der Personen, die Ihren Trichter betreten, wird tatsächlich Ihre Produkte oder Dienstleistungen kaufen.

Aus diesem Grund sind Verkaufstrichter, oder eigentlich alle Trichter, oben breit und unten schmal.

Um Ihre Umsätze zu steigern, brauchen Sie also nicht nur einen Verkaufstrichter, sondern auch eine ausreichende Anzahl von Personen in Ihrem Verkaufstrichter, um die Umsätze zu steigern.

Je mehr Menschen sich in Ihrem Verkaufstrichter - in ihrem Verkaufsprozess - befinden, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie neue Kunden gewinnen.

Viele der Leute, mit denen wir sprechen und die keinen Umsatz machen, haben entweder:

A) keinen starken Verkaufsprozess um damit zu beginnen, oder

B) nicht genug Leute in ihrem Verkaufsprozess, um Kunden zu konvertieren.

Da Sie nun wissen, was ein Verkaufsprozess ist, zeigen wir Ihnen einen Verkaufsprozess, der für uns funktionierte.

Kapitel 3: 

Ein Verkaufsprozess, der mich konvertiert hat

Nein, nicht bekehrt. Ich habe nicht den Gott gewechselt.

Konvertieren heißt, ich wurde von einem sehr vage am Thema Interessierten zum Käufer eines 2000 Dollar-Kurses. 

Konvertiert. Also gewandelt. Verwandelt. Magisch.

Shopping business money pay
Real-Life-Beispiel

Vor ein paar Jahren gründete ein Bekannter eine Full-Service-Buchhaltungsfirma für kleine Unternehmen.

Ironischerweise stießen wir bei unseren Recherche für eine Marketingkampagne auf mehrere Facebook-Anzeigen eines Mannes namens Andreas Argwohn. Der bot nicht das gleich an, er wollte keine Belege erfassen.

In seinen Anzeigen sprach er darüber, wie man die wertvollen Buchhaltungsdienstleistungen anbieten kann.

Verkaufstrichter eines Buchhaltungskurses

Wir klickten also auf die Anzeige und gelangten auf seine Landing Page.

Wie Sie auf der Landing Page sehen können, gibt es kein Menü und es scheint eine eigenständige Seite zu sein.

Es gibt nur einen Call-to-Action, nämlich sich für seine kostenlose Schulung anzumelden.

Er tut dies, weil wir annehmen, dass er nicht möchte, dass unsere Aufmerksamkeit auf etwas anderes gelenkt wird, was dazu führen könnte, dass wir uns nicht in seinem Trichter bewegen.

Offensichtlich sehen wir, was vor sich geht, aber es ist uns egal - denn wir wollen wirklich nur den Wert, den er in seiner Facebook-Anzeige anpreist.

Also geben wir unsere Informationen in sein Formular ein. Und es leitet uns sofort zum kostenlosen Training weiter.

Verkaufstrichter

Wie Sie sehen können, ist die kostenlose Schulung "Schritt 1 von 3" in seinem Prozess, uns in einen Kunden zu verwandeln.

Mit anderen Worten, er geht davon aus, dass Menschen, die sich sein komplettes Training ansehen, eher bereit sind, seine Programme zu kaufen.

Schritt 2 seines Trichters besteht darin, dass wir unsere Informationen eingeben, um uns für sein Programm zu "bewerben".

Natürlich impliziert die Verwendung von Wörtern wie "bewerben", dass das Programm ein gewisses Maß an Knappheit aufweist, was eine großartige Taktik ist, um die Leute zu motivieren, weiter in seinem Trichter zu gehen.

Und schließlich sollten wir in Schritt 3 seines Trichters einen Termin vereinbaren. Sobald wir das Formular ausgefüllt hatten, wurden wir weitergeleitet, um einen Anruf zu planen.

Jetzt kann er seinen besten Vertriebsmitarbeiter ans Telefon holen, um uns zu überzeugen.

Bei diesem Telefonat sagte er uns, dass seine Programme bei etwa $5000 und mehr beginnen.

Und zu diesem Zeitpunkt denken wir, okay - ein bisschen mehr, als wir auszugeben gedenken.

Also bedanken wir uns und beschließen, zu diesem Zeitpunkt zu warten.

Aber natürlich hat er es nicht dabei belassen.

Zu diesem Zeitpunkt weiß er, dass wir am unteren Ende seines Trichters stehen.

Und seit diesem Termin haben wir Hunderte, wenn nicht Tausende von wertvollen E-Mails und unzählige Retargeting-Anzeigen erhalten, um uns zum Kauf zu motivieren.

Und nach zwei Jahren endloser E-Mails, Telefonanrufe und Interaktionen in den sozialen Medien haben wir schließlich zunächst einen Kurs gekauft, der äußerst wertvoll war, und wenig später einen weiteren.

Wie Sie sehen können, funktioniert ein gut durchdachter Verkaufsprozess.

Und wenn Sie ihn auf diese Weise automatisieren können, entwickeln Sie im Grunde einen berechenbaren Verkaufsmotor, der Ihr Unternehmen wachsen lässt.

Da Sie nun wissen, was ein Verkaufsprozess ist, lassen Sie uns über die einzelnen Schritte innerhalb des Verkaufsprozess sprechen.

Kapitel 4: 

Schritte innerhalb eines Verkaufsprozesses

Vier Schritte, die innerhalb eines Verkaufsprozesses erreicht werden sollen.

Ob sie tatsächlich erreicht werden, hängt in der Praxis davon ab, ob Sie den Prozess stabil halten.

Meist geht das mit Automatisierungen am besten. 

Verkaufstrichter: Marketing strategy

Photo by Kaboompics .com on Pexels

Lassen Sie uns in jeden dieser Schritte eintauchen.

Marketing-bzw. Verkaufsprozesse, die Schritt für Schritt folgende Dimensionen entwickeln: 

1. Bekanntheit

Die Menschen müssen erst einmal auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden, damit sie es überhaupt in Betracht ziehen.

Wenn sie Ihr Unternehmen nicht kennen, haben Sie ein Problem.

Sie können Ihre Bekanntheit durch digitale Marketingaktivitäten wie SEO, Content Marketing, digitale Werbung usw. steigern.

In unserem Beispiel verwendet Andrew Facebook-Anzeigen, um die Markenbekanntheit zu steigern.

2. Engagement

Zweitens: Die Menschen müssen sich mit Ihrem Unternehmen auseinandersetzen. Engagement ist notwendig, um eine echte Verbindung zu den Menschen aufzubauen, die etzt auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden sind.

Engagement schafft Vertrauen, Glaubwürdigkeit und positive emotionale Auslöser, die Menschen dazu bringen, bei Ihrem Unternehmen zu kaufen.

Sie können Ihr Engagement erhöhen, indem Sie Ihrem Publikum einen Mehrwert bieten. 

Dies geschieht in der Regel durch die Erstellung von Inhalten wie Videos, Blogs oder anderen Dingen, die Ihrem Publikum helfen. Dieser Wertaustausch bringt sie näher an Ihren Trichter heran.

In unserem Beispiel verwendet Andrew Videos und Webinare, um seine Kunden zu binden. 

3. Umstellung

Sie können an Personen verkaufen, die sich intensiv mit Ihrem Unternehmen beschäftigen, und die Chancen stehen gut, dass Sie diese Personengruppe besser konvertieren können als völlig Fremde.

Das ist der Grund, warum dieser Trichter von Anfang an so gut funktioniert. Engagierte Nutzer haben höhere Konversionsraten als unaufmerksame, nicht engagierte Zielgruppen.

Sie können Ihre engagierten Zielgruppen durch E-Mail-Marketing, Retargeting-Anzeigen und über Ihre Website konvertieren.

In unserem Beispiel hat Andrew stark auf E-Mail-Marketing und Retargeting-Anzeigen gesetzt.

4. Befürwortung

Und schließlich gibt es noch die Befürwortung.

Dies ist der Fall, wenn Ihre Produkte und Dienstleistungen Ihre Kunden begeistern und sie zu Fürsprechern Ihrer Marke werden - und so mehr Mundpropaganda und Bekanntheit für Ihr Unternehmen verbreiten.

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie die in Ihrem Unternehmen bestehenden Upsell-Möglichkeiten nutzen.

Allein die Tatsache, dass wir uns auf Andreas beziehen, ohne dass es eine Verbindung zu seinem Unternehmen gibt, zeigt Ihnen, dass Fürsprache funktioniert.

Es gibt verschiedene Arten von Verkaufsprozessen. Lassen Sie uns also darüber sprechen.

Kapitel 5: 

Verschiedene Arten von Verkaufsprozessen


Verkaufsprozesse hängen von Ihrem Geschäftstyp und Ihrem Zielpublikum - Ihren Käuferinnen - ab. 

Es gibt drei wesentliche Unterschiede, orientiert an: eCommerce, Dienstleister, Einzelhandel.

Working industry plant warning

Photo by Janusz Walczak on Pexels

Die obigen Schritte sind für jeden Verkaufsprozess gleich, aber die Mengen und Methoden, die Sie in Ihrem Unternehmen verwenden, hängen von Ihrem individuellen Geschäft ab.

Andreas hat uns zum Beispiel wahrscheinlich über 500 E-Mails innerhalb seines Verkaufsprozesses geschickt.

Bedeutet dies, dass Ihr Unternehmen 500 E-Mails innerhalb Ihres Trichters benötigt? Wahrscheinlich nicht.

Die Trichtermethoden, die Sie einsetzen, hängen von Ihrem Geschäftstyp, dem Preis Ihrer Produkte und dem Verkaufszyklus ab.

Beginnen wir mit den Geschäftstypen.

A. Geschäftstypen

Es gibt viele Geschäftstypen, aber um diesen Beitrag einfach zu halten, würden wir die Art der Verkaufsprozesse in die folgenden Kategorien einteilen:

  • eCommerce-/Produkt-Verkaufsprozess
  • Service-Verkaufsprozess
  • Einzelhandels-Verkaufsprozess

Hier ist ein Beispiel für einen eCommerce-Verkaufsprozess, der von Boom by Cindy Joseph verwendet wurde und zu einem Umsatz von über $40.000 führte.

Verkaufsprozess: Woman in pink shirt wearing silver chain necklaces

Zum Vergleich: Das Unternehmen verkauft Schönheitsprodukte. Sie nutzten Facebook- und Pinterest-Anzeigen, um auf sich aufmerksam zu machen, und leiteten Besucher zu einem Blogbeitrag weiter.

Der Blogbeitrag enthielt Schönheitstipps. Und der Beitrag verlinkte schließlich zu ihrem Shop und ihren Produktseiten.

Da die Produkte des Unternehmens relativ preiswert sind, können sie die Kunden in ihrem Trichter weiterleiten, ohne dass sie E-Mail-Opt-Ins benötigen, um wertvolle Inhalte zu sehen, und ohne 500 E-Mails zu versenden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass E-Mail nicht benötigt wird.

E-Mails sind nach wie vor sehr effektiv, und sie versuchen nach wie vor, ihre Kunden durch Rabatte und andere Maßnahmen dazu zu bewegen, sich ihrer E-Mail-Liste anzuschließen

Allerdings bezweifeln wir, dass sie E-Mails in der gleichen Häufigkeit oder Art und Weise wie im Andrew-Beispiel versenden.

Letztendlich hängt es von der Art Ihres Unternehmens ab, wie Sie die einzelnen Schritte anpassen, um die Kunden in Ihren Trichter zu bringen.

Lassen Sie uns nun über die Preisgestaltung sprechen.

B. Preisgestaltung

Bei der Preisgestaltung gilt: Je preiswerter Ihre Produkte sind, desto weniger Schritte müssen Sie unternehmen, um Kunden zum Kauf zu bewegen.

Als Faustregel gilt: Je mehr Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kostet, desto mehr Wert müssen Sie schaffen, um Ihre Kunden zum Kauf zu motivieren.

Der Wert kann in oher Qualität oder Quantität bestehen, aber letztlich liegt es an Ihnen, die geeigneten Mittel und Wege zu finden, um einen Kaufanreiz zu schaffen.

Darüber hinaus sind Ihr Verkaufszyklus und die Zeit, die die Kunden brauchen, um zu kaufen, ebenfalls sehr wichtig.

Wenn es lange dauert, bis jemand Ihr Produkt kauft, müssen Sie diese Zeitspanne in Ihren Verkaufsprozess einbeziehen und planen, während dieses Zeitraums mit Ihren Kunden zu kommunizieren.

Wir arbeiten zum Beispiel mit einem Kunden zusammen, der LKWs an Landschaftsbauunternehmen verkauft.

Verkaufsprozess
Verkaufsprozess

Er hat Lastwagen, die Zehntausende von Euro kosten, und weiß daher, dass es viel Zeit in Anspruch nehmen wird, alle Leads zu konvertieren, die er erhält.

Daher haben wir in den letzten Jahren Google-Anzeigen, Social Ads und anderes organisches digitales Marketing geschaltet, um die Anzahl der Leads zu erhöhen.

Sobald er einen Lead erhält, spricht sein Team mit ihm, aber es weiß bereits, dass das Geschäft nicht beim ersten Anruf zustande kommen wird.

Also schickt er über die Jahre hinweg mehrere E-Mails, um mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Und das Beste daran ist, dass er das alles automatisiert hat!

Wie dem auch sei, wenn Sie Ihren Verkaufsprozess entwerfen, sollten Sie sich zunächst Gedanken über die Reise Ihrer Kunden machen.

Überlegen Sie, was sie an Ihren Produkten interessiert.

Und welche Hindernisse sie davon abhalten, bei Ihnen zu kaufen, sowie die Zeit, die nötig ist, um diese Kaufwiderstände zu überwinden.

Wenn Sie Ihren Verkaufsprozess in diesem Sinne gestalten, erhöhen Sie Ihre Erfolgsaussichten.

Unserer Meinung nach ist das mehr Psychologie als alles andere. Sie müssen verstehen, was in den Köpfen Ihrer Kunden in jeder Phase Ihres Trichters wirklich vor sich geht.

Wenn Sie das verstanden und erfolgreich umgesetzt haben, verfügen Sie über ein vorhersehbares System zur Steigerung Ihrer Umsätze.

Kapitel 6: 

Was Sie für den Aufbau Ihres Verkaufsprozesses benötigen

Ein Trichter muss  hohl sein, aber seine Struktur  substantiell. 

Und das geht am Besten mit Content, also nützlichen Inhalten. 

Working industry plant warning

Photo by Janusz Walczak on Pexels

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie benötigen, um mit dem Aufbau Ihres Verkaufsprozesses zu beginnen.
  • Plan erstellen
  • Landing Pages erstellen
  • Inhalte erstellen
  • Traffic generieren
1. Plan erstellen

Wir persönlich nutzen gerne eine kostenlose Website namens Funnelytics. Sie hilft uns, jeden einzelnen Schritt in unserem Verkaufsprozess zu planen.

Sie können auch den guten, alten Stift und Papier verwenden.

2. Landing Pages erstellen
Landingpage für Verkaufsprozesse

Es gibt eine Vielzahl von Tools, aber die gängigsten sind LeadPages, ClickFunnels und Kartra. Der Preis-Leistungs-Sieger aber ist zweifellos die Thrive-Suite mit ihren Elementen, die man allerdings selbst zusammenstellt, statt auf eine komplett vorgefertige Sequenz zu vertrauen. 

Zurzeit verwenden wir Thrive für die meisten unserer Kunden - einschließlich uns selbst.

3. Inhalte erstellen

Dazu gehören Inhalte für Ihren Blog, Landing Pages und E-Mail-Kampagnen. Dies ist der schwierigste Teil, aber der wichtigste.

Ohne großartige Inhalte wird es Ihnen nicht gelingen, Ihre Kunden in den Trichter zu bringen.

4. Generieren Sie Traffic

Nutzen Sie SEO, soziale Medien, E-Mail-Marketing und digitale Werbedienste, um auf Ihre Kunden aufmerksam zu machen.

Wie wir bereits erwähnt haben, scheitern die meisten Menschen bei der Steigerung ihrer Umsätze, weil sie nicht genug Leute in ihrem Verkaufsprozess haben.

Bauen Sie eine gesunde Anzahl von Kunden in Ihrer Pipeline auf und optimieren Sie Ihren Verkaufsprozess im Laufe der Zeit.

Abschließende Schlussfolgerungen

Da Sie nun wissen, was zu tun ist, lassen Sie uns diesen Beitrag zusammenfassen, damit Sie sich an die Arbeit machen können!

Heute haben wir definiert "Was ist ein Verkaufsprozess"?

Ein Verkaufsprozess ist einfach der Weg, den ein Kunde zurücklegt, um Ihre Produkte der Dienstleistungen zu kaufen.

Anschließend haben wir die Schritte definiert, die JEDER Verkaufsprozess durchlaufen sollte.

Jeder Verkaufsprozess muss einen Prozess haben, um Menschen aufmerksam, interessiert und engagiert zu machen und sie in Verkäufe zu verwandeln.

Wenn Sie bei einem dieser Punkte versagen, wird Ihr Verkaufsprozess nicht funktionieren.

Dann haben wir besprochen, wie Sie Ihren Verkaufsprozess anpassen können

Ihr Verkaufsprozess sollte letztendlich an die Bedürfnisse Ihrer Kunden, die Art Ihres Unternehmens, den Preis und den Verkaufszyklus angepasst werden.

Und schließlich: Warum ist ein Verkaufsprozess wichtig?

Ihr Verkaufsprozess ist wichtig, weil Sie ohne ihn keine vorhersehbare Möglichkeit haben, Ihr Unternehmen zu vergrößern und zu skalieren.

Das war's für heute!

Häufige Fragen zu Verkaufsprozessen

Was ist ein Verkaufstrichter-System?

Der Verkaufstrichter (auch als Umsatztrichter oder Verkaufsprozess bekannt) bezieht sich auf den Kaufprozess, durch den Unternehmen ihre Kunden beim Kauf von Produkten führen. Die Definition bezieht sich auch auf den Prozess, durch den ein Unternehmen seine Produkte findet, qualifiziert und an Käufer verkauft.

Was ist ein Beispiel für einen Verkaufsprozess bzw. verkaufstrichter?

Ein Kunde sieht ein Regal mit T-Shirts im Ausverkauf. Das ist der erste Schritt im Verkaufsprozess. Er oder sie durchstöbert das Regal. Das bedeutet, jetzt ist er oder sie beim nächsten Schritt des Trichters angelangt. Dann wählt der Kunde vier T-Shirts aus und geht zur Kasse. Er ist beim letzten Schritt angelangt.

Was sind die 5 Stufen des Verkaufstrichters?

Die Stufen des Verkaufstrichters:
Stufe 1: Bekanntheit.
Stufe 2: Interesse.
Stufe 3: Bewertung.
Stufe 4: Engagement.
Stufe 5: Zusage/Kauf.

Funktionieren VerkaufsProzesse wirklich?

Online-Verkaufsprozesse wirken genauso wie konventionelle, "altmodische" Verkaufsprozesse. Sie verbinden Unternehmen und Unternehmer mit ihren potenziellen Kunden und helfen ihnen, eine effektive Beziehung aufzubauen. Sie zeigen, wie ein Unternehmen mehr auf den Kunden als auf das Wachstum des Einkommens ausgerichtet sein kann. Das zeigen die Erkenntnisse von wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen. 

Was ist der Unterschied zwischen Marketingtrichter und Verkaufstrichter?

Im Marketing-Trichter wird ein Produkt oder eine Dienstleistung beworben, um Leads einen Grund zum Kauf zu geben. Der Verkaufstrichter - Verkaufsprozess - hingegen befasst sich mit den Leads (aus dem Marketingtrichter) und leitet sie zum Kauf, nicht nur einmal, sondern so oft wie möglich.

Was ist ein Verkaufstrichter in einfachen Worten?

Ein Verkaufstrichter, auch Verkaufsprozess genannt, ist die visuelle Darstellung der Customer Journey, also der Reise des Kunden, die den Verkaufsprozess von der Wahrnehmung bis zur Handlung abbildet.

Jetzt sind Sie dran!

Setzen Sie diese Tipps sorgfältig um.

Fällt Ihnen etwas ein? Gibt es etwas zu ergänzen? Haben wir einen Fehler gemacht? 

Brauchen Sie Hilfe, oder haben Sie eine Frage?

Verkaufsprozess

Verkaufsprozesse: Quellen & Zubehör

  • https://digitalisierung-mittelstand.de/wie-automatisch-funktioniert-ihr-vertrieb/
  • Russell Brunson: Dotcom Secrets
  • Diesen Ratgeber als PDF herunterladen
  • https://blog.hubspot.de/marketing/usa-vs-europa-die-unterschiede-im-marketing
Webmuli WordPress Agentur Favicon

Melden Sie sich jetzt an, um unseren kostenlosen Leitfaden zum digitalen Auftritt für lokale Unternehmen zu erhalten.